SEIT 2011

KitaMare Kölner Kita

KitaMare | Raderberg

Als erste KitaMare eröffnete 2011 unsere Einrichtung in Köln Raderberg. Hier werden 88 Kinder zwischen einem halben und sechs Jahren in fünf Gruppen betreut.

KitaMare | Sürth

2012 folgte im Kölner Stadtteil Sürth die zweite KitaMare. In sechs Gruppen werden 110 Kinder im Alter von einem halben bis sechs Jahren betreut.

KitaMare | Zollstock

Ein Jahr darauf eröffnete 2013 die dritte KitaMare in einer neuen Wohnsiedlung in Köln Zollstock. Hier werden ebenfalls 110 Kinder in 6 Gruppen betreut.

KitaMare | Longerich

Die Planung läuft auf Hochtouren! Die Eröffnung der vierten KitaMare mit sechs Gruppen im Stadtteil Köln Longerich ist für Anfang/ Mitte 2021 geplant.

Ahoi, Wir suchen Dich

Bewirb dich jetzt bei der KitaMare und werde Teil der Mannschaft.

Pädagogischer Ansatz

Unser Verständnis für kindgerechtes Lernen richtet sich nach den Schwerpunkten unserer pädagogischen Arbeit Entdecken Erforschen Verstehen.

Das Kind begreift die Welt – vom Greifen zum Begreifen.

Die KitaMare bietet Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren eine ganzheitliche Betreuung, Bildung, Erziehung und Förderung. Neben einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Kind und pädagogischem Personal ist es in der Frühpädagogik von Bedeutung, sich auf jedes einzelne Kind, dessen Bedürfnisse und Persönlichkeit individuell einzulassen wie auch jedes Kind in seiner Einzigartigkeit kennenzulernen und seine Individualität wertzuschätzen. Das Kind ist dort abzuholen, wo es gerade steht. Das pädagogische Konzept begleitet Kinder so in ihrer natürlichen Entwicklung und unterstützt sie in ihrem Handeln. In Verbindung mit dieser Grundhaltung dienen uns der situationsorientierte Ansatz nach Armin Krenz sowie die Elementarpädagogik nach Emmi Pikler als erziehungswissenschaftliche Leitbilder.

Der situationsorientierte Ansatz nach Armin Krenz

Armin Krenz entwirft eine ganzheitliche Pädagogik, die dem Kind unter Berücksichtigung aktueller Situationen und der persönlichen Lebensbereiche der Kinder ein hohes Maß an individueller Wertschätzung entgegenbringt. Durch das Nacherleben, Verstehen und Aufarbeiten von Lebensereignissen und erlebten Situationen, dem Verstehen gegenwärtigen Lebens und der Bewältigung praktischer Situationen sowie der Berücksichtigung individueller Erfahrungen und Erlebnisse sind der Aufbau und die Erweiterung lebenspraktischer Fähigkeiten, die Vergrößerung von Erfahrungshorizonten, die Weiterentwicklung von Selbständigkeit sowie die Entwicklung von Selbständigkeit und der Persönlichkeit von besonderer Bedeutung.

Die Elementarpädagogik nach Emmi Pikler

Emmi Piklers Kernprinzip besteht in der Anerkennung der Tatsache, dass jedes Kind sein eigenes Zeitmaß der Entwicklung hat.

Von besonderer Bedeutung sind die drei Säulen der Elementarpädagogik: die beziehungsvolle Pflege, die autonome Bewegungsentwicklung und das freie Spiel. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte sowie der Leitgedanken vertraut werden – Zeit lassen – Raum geben wird die autonome Persönlichkeitsentwicklung der Kinder unterstützt.

Eingewöhnung

Am Anfang seiner Zeit in der KitaMare steht für jedes Kind eine behutsame Eingewöhnung, die seinen individuellen Bedürfnissen entspricht.

In der ersten Zeit sind die Kinder nur für recht kurze Zeitspannen in der Kita und werden dabei von einem Elternteil begleitet. Ziel dieser ersten Phase ist es, das Kind in Gegenwart der Mutter oder des Vaters Vertrauen zu den ErzieherInnen aufbauen und auch erste Kontakte zu anderen Kindern knüpfen zu lassen.

Je nachdem, wie sicher und wohl sich das Kind bereits bei uns fühlt, wird die Aufenthaltszeit in der Kita ausgedehnt, wobei der begleitende Elternteil die Gruppe für immer längere Zeitspannen verlässt, aber noch in einem Nebenraum erreichbar bleibt.

Erst wenn sich das Kind bei uns geborgen und zu Hause fühlt, wenn es eine gute Bindung zur Erzieherin aufgebaut hat, sich immer freier bewegt und seine neue Kindergartenwelt mit wachsendem Selbstvertrauen für sich entdeckt, bleibt das Kind ganz ohne Elternbegleitung in unserer Obhut.

Einen konkreten Zeitraum für die Dauer dieses Prozesses möchten wir nicht nennen, da die Eingewöhnung individuell sehr unterschiedlich verläuft.

Rituale & Struktur

Rituale und wiederkehrende Abläufe bieten den Kindern Sicherheit und Orientierung. Sie fördern, dass sie sich selbständig im Alltag bewegen können. Deshalb bieten wir den Kindern in allen Gruppen eine festgelegte Tagesstruktur sowie einen Wochenplan, die den Kindern Orientierung und Vielfältigkeit bieten.

Der Tagesablauf kennzeichnet sich durch Bring- und Abholphasen, Essenszeiten, Ruhe- und Schlafenszeiten sowie Zeiten zum Wochenplan und zur Angebots- und Impulssetzung.

Der Wochenplan jeder Gruppe umfasst die verschiedenen Grundelemente

  • Spielzeug-, Freispiel- und Portfolio-Tag
  • Kreativ-Tag
  • Turn-Tag
  • Entdecken, Erforschen, Verstehen
  • NaturPur-Tag

sowie die musikalische Früherziehung, die in Kooperation mit externen Einrichtungen stattfindet. Im letzten Kita-Jahr bevor die Kinder in die Grundschule wechseln, bieten wir die Vorschule zur Vorbereitung und Stärkung der Kinder an.